Schulform Oberschule

Zwei-Säulen-Modell


Seit Beginn des Schuljahres 2011/12 arbeiten wir in unserer Oberschule mit einem sogenannten Zwei-Säulen-Modell, bestehend aus Jahrgangs- und Qualifizierungsklassen (Q_Klassen).


Schulform Oberschule

Zwei-Säulen-Modell


Seit Beginn des Schuljahres 2011/12 arbeiten wir in unserer Oberschule mit einem sogenannten Zwei-Säulen-Modell, bestehend aus Jahrgangs- und Qualifizierungsklassen (Q_Klassen).


1. Was sind Jahrgangsklassen?

In Klasse 5 und Klasse 6 werden Haupt- und Realschüler in allen Fächern gemeinsam unterrichtet. Damit verlängern wir quasi die Grundschulzeit um zwei Jahre und geben den Schülern Zeit, sich in ein großes Schulsystem einzugewöhnen.

Sie sollen in der Jahrgangsklasse einen Raum finden, in dem sie ihren individuellen Fähigkeiten und ihrer persönlichen Entwicklung entsprechend aufgefangen, gefördert und gefordert werden können. Die Schüler lernen miteinander und voneinander.

Spätestens ab Klasse 7 beginnt die Leistungsdiiferenzierung in den Fächern Englisch und Mathematik, ab Klasse 8 im Fach Deutsch.
Grundlage des Unterrichts sind die Lehrpläne der Haupt- und Realschule.

Die Schüler nehmen einmal in der Woche an einem verpflichtenden Ganztagsangebot mit einem gemeinsamen Mittagessen teil. Der Unterricht findet an diesem Tag in der Zeit von 8:10 Uhr bis 15:30 Uhr statt.

2. Was ist eine Qualifizierungsklasse?

In den Abschlussklassen haben wir seit vielen Jahren eine deutlich über dem Landesdurchschnitt liegende Anzahl Schülerinnen und Schüler mit dem Abschluss "Erweiterter Sekundarabschluss I". Das hängt u.a. mit der hohen Akzeptanz unserer Michaelschule bei den Obenender Eltern zusammen. Logischerweise ist die Anwahl des Gymnasiums im Stadtteil Obenende deutlich geringer als in den anderen Stadtteilen. Schülerinnen und Schüler mit dem Abschluss "Erweiterter Sekundarabschluss I" besuchen erfolgreich die Beruflichen Gymnasien. Um diese Schülerinnen und Schüler in der Oberschule schon frühzeitig auf den Besuch der Beruflichen Gymnasien vorzubereiten, haben wir ab Klasse 5 die sogenannten Qualifizierungsklassen (Q-Klassen) eingeführt.

Die Q-Klasse setzt sich zusammen aus leistungsstarken Realschülern und aus Schülern, die aus unterschiedlichen Gründen das Gymnasium trotz entsprechender Fähigkeiten noch nicht besuchen wollen.

Grundlage des Unterrichts sind die Lehrpläne der Realschule. Diese werden ergänzt durch Inhalte, die für den Besuch eines Beruflichen Gymnasiums wichtig sind.

Der Unterricht findet überwiegend im Klassenverband statt.

Für die Q-Klasse kommt Ihr Kind dann in Frage, wenn es gute bis befriedigende Leistungen in den Kernfächern Deutsch, Mathe, Englisch und befriedigende Leistungen in den übrigen Fächern aufweist.

3. Wer entscheidet über die Aufnahme in die Q-Klasse?

Die Eltern stellen einen Aufnahmeantrag. Anschließend wird nach pädagogischen Gesichtspunkten eine Aufnahmeentscheidung getroffen. Da wir pro Jahrgang nur eine Q-Klasse einrichten, kann es auch zu einer Ablehnung kommen.

4. Gibt es gemeinsamen Unterricht der Jahrgangs- und Q-Klassen?

Beide Säulen, Jahrgangsklassen und Qualifikationsklasse, werden miteinander vernetzt.  Ab Klasse 6 bis Klasse 10 nehmen alle Schüler an einem vierstündigen Wahlpflichtkursangebot teil. Hier entscheiden sich die Schüler für zwei Lernschwerpunkte oder für Französisch bzw. Niederländisch als zweite Fremdsprache.

5. Kann ein Schüler von der Jahrgangsklasse in die Q-Klasse wechseln?

Eine Durchlässigkeit in beide Richtungen ist selbstverständlich gegeben. Ab Klasse 6 werden die Jahrgangsteams gemeinsam prüfen, ob ein Wechsel sinnvoll ist.

6. Sind die Abschlüsse unterschiedlich?

Nein. Sowohl in den Jahrgangsklassen als auch in der Q-Klasse kann Ihr Kind alle Abschlüsse erreichen:
  • Hauptschulabschluss nach Klasse 9
  • Sekundarabschluss I – Hauptschulabschluss (nach Klasse 10)
  • Sekundarabschluss I- Realschulabschluss (nach Klasse 10)
  • Erweiterter Sekundarabschluss I (nach Klasse 10)

Eine Seite zurück