Die Michaelschule hat gewählt

Ems-Zeitung, 23. Oktober 2017

Tierschutzpartei großer Gewinner bei Juniorwahl in Papenburg

2017 juniorwahl michaelschule 20171022
Mit ihrer Klassenlehrerin Petra Weckenbrock-Meyer (rechts) haben die Schüler das Wahlergebnis analysiert. 

Foto: Mirco Moormann

Projekt an der Michaelschule soll Politikverständnis bei jungen Menschen erhöhen

Papenburg. Überraschung bei der Juniorwahl an der Papenburger Michael-Oberschule: Nach Auszählung des Wahlergebnisses erhält die Tierschutzpartei stolze 7,2 Prozent der Stimmen.

Ein Traumergebnis für die Tierfreunde: Bei den simulierten Wahlen an der Oberschule, an denen die Zehntklässler teilgenommen hatten, landet die Partei auf Platz fünf. Bei der Bundestagswahl am 24. September schnitt die Partei auf Bundesebene mit 0,8 Prozent ab. Auf der Internetseite der Tierschutzpartei wird dies als „bestes Bundestagswahl-Ergebnis seit Bestehen“ gefeiert. 2013 hatte die Partei 0,3 Prozent der Stimmen holen können.

In der Michaelschule, genau genommen in der Klasse 10 g, haben sich die Schüler an die Analyse der Juniorwahl gemacht und versucht, dieses Ergebnis zu deuten. Eine richtige Erklärung fanden die Schüler mit ihrer Klassenlehrerin Petra Weckenbrock-Meyer jedoch nicht. Vielleicht waren es diejenigen, die ein Haustier besitzen, oder etwa die, die aus Protest gewählt haben, so die Vermutungen. „Vielleicht waren es auch die, die nicht die CDU oder SPD und auch nicht AfD wählen wollten“, meint ein Schüler. Man habe die Tierschutzpartei sozusagen als Alternative zur AfD gewählt.

Neben dem „Ausreißer“ der Tierschutzpartei bildete das Wahlergebnis der insgesamt 125 Zehntklässler, die an der Juniorwahl teilgenommen hatten, aber nahezu die tatsächlichen Tendenzen ab. Während die CDU mit 32,4 Prozent der Zweitstimmen und 47,3 Prozent der Erststimmen für Gitta Connemann stärkste Partei wurde, erreichte die SPD mit 27 Prozent (Zweitstimmen) und 20,5 Prozent der Erststimmen für Markus Paschke Platz zwei. Deutliche Verlierer der Juniorwahl waren die FDP und die Linken mit 4,5 und 6,3 Prozent der Erststimmen. Wäre es nach der Michaelschule gegangen, so wären beide Parteien nicht in den Bundestag eingezogen, die Zweitstimmen lagen bei 1,8 und 2,7 Prozent.









Die Grünen schnitten mit 10,7 Prozent der Erststimmen für Harald Kleem und 15,4 Prozent der Zweitstimmen deutlich besser ab als bei der tatsächlichen Wahl. „Jüngere Leute wählen häufiger die Grünen als die älteren“, so die Meinung eines Schülers.

Die AfD konnte auch in der Schule Prozente gutmachen und landete bei 10,7 Prozent der Erststimmen für Christoph Merkel und 11,7 Prozent der Zweitstimmen. Auf die Frage, wer den Kandidaten der AfD kenne, konnte niemand aus der Klasse mit Ja antworten. „So ist es bestimmt auch bei der richtigen Wahl gewesen“, meinte ein Schüler, der sich – wie einige Mitschüler auch – überrascht von dem Ergebnis zeigte.

Bei den möglichen Koalitionsmöglichkeiten stellten die Schüler heraus, dass eine Große Koalition möglich sei – oder aber ein Bündnis aus CDU, Grünen und der Tierschutzpartei.

Die Schüler hatten in der Woche vor der Wahl ihre Stimmen bei der Juniorwahl abgegeben. Zuvor war das Thema im Politikunterricht behandelt worden. Vor der Wahl wurde ein Wählerverzeichnis angelegt und die Wahlhelfer, die die Stimmen auszählten, bestimmt. Als einzige Oberschule im nördlichen Emsland hatte die Michaelschule am Projekt, das seit 1999 bundesweit für Europa-, Bundes- und Landtagswahlen stattfindet, teilgenommen.

Originalseite der EZTierschutzpartei der große Gewinner bei Juniorwahl 
Bericht der Ems-Zeitung vom 23. Oktober 2017

2017 juniorwahl erststimme
2017 juniorwahl zweitstimme
2017 juniorwahl vergleich erststimme2017 juniorwahl vergleich zweitstimme