Zum ersten Mal unter den Besten

Ems-Zeitung,  23. November 2016

Fünftklässlerinnen der Michaelschule gewinnen beim Wettbewerb „Informatik-Biber“

Papenburger Schüler bei Informatik-Wettbewerb erfolgreich 

Den ersten Platz beim Informatik-Biber haben Luciana Maier und Alina Rumpke (von links) von der Michaelschule belegt.
Lehrer Horst Sellere war von dem Ergebnis begeistert.

Foto: Nina Brinkmann

Papenburg. Das gab es in der Oberschule Michaelschule in Papenburg noch nie: Mit Luciana Maier und Alina Rumpke haben zwei Schülerinnen der 5. Klasse den ersten Platz beim Wettbewerb „Informatik-Biber“ belegt.

Von Nina Brinkmann

„Sonst belegen meist nur Schüler von Gymnasien den ersten Platz. Als wir das Ergebnis bekommen haben, war ich wirklich überrascht“, sagte Lehrer Horst Sellere, der die beiden Mädchen für den Wettbewerb angemeldet hat. Beim Informatik-Biber wird nicht nach Schulform, sondern nach Jahrgangsstufe unterschieden. In den vergangenen Jahren sind bereits einige zweite Plätze an die Michaelschule gegangen, der erste aber ist nun eine Premiere – ausgerechnet in Selleres letztem Jahr, in dem er den Wettbewerb begleitet. Im kommenden Jahr wird er pensioniert. Mit dem Erfolg haben auch die beiden Gewinnerinnen nicht gerechnet: „Bei manchen Aufgaben waren wir uns nicht sicher, ob das jetzt richtig war“, sagte Alina Rumpke.

Insgesamt 290.000 Schüler von der 5. bis zu 13. Klasse nehmen jedes Jahr am größten Informatik-Wettbewerb Deutschlands teil. Träger sind das Fraunhofer- und das Max-Planck-Institut sowie die Gesellschaft für Informatik. Dabei kommt es vor allem auf logisches Denken an. „Die Teilnehmer müssen nicht programmieren. Die Aufgaben bestehen aus Problematiken der Informatik, die sehr abstrakt abgebildet sind“, erklärte Sellere.

Im Vorfeld hatten die beiden Mädchen online einige Aufgaben zur Probe gelöst. Außerdem ist an der Michaelschule Informatik ein Pflichtfach der 5. Klassen, das eine Stunde pro Woche unterrichtet wird. Dort würden Informatik-Grundlagen vermittelt werden, sagte Sellere.

Alle Qualifizierungs-Klassen der Michaelschule nehmen an dem Wettbewerb teil. „In diesem Jahr waren es 160 Schüler aus allen Jahrgangsstufen, von denen 31 auf den Plätzen 1 bis 3 gelandet sind“, berichtete Sellere. Die Platzierungs-Aufteilung passiert nach einem bestimmten Schlüssel. Zwei Prozent der Teilnehmer belegen den ersten Platz, acht Prozent den zweiten und 23 Prozent den dritten Platz.

Insgesamt mussten Alina und Luciana 15 Aufgaben lösen. Da sie nur eine davon nicht geschafft hatten, wurden sie mit dem ersten Platz belohnt. „Das schöne an dem Wettbewerb ist, dass er online ist und die Schüler in Teams arbeiten können, wenn sie wollen“, erklärte Lehrer Sellere. So müsste niemand Angst haben, dass er sich blamiert. Für Luciana und Alina ist eines schon sicher: „Im nächsten Jahr wollen wir wieder teilnehmen.“

Informatik-BiberWebsite des Informatikbibers

  Originalseite der EZZum ersten Mal unter den Besten -  Ems-Zeitung vom 23.11.2016

Eine Seite zurück