Glaubensfrage wird an Michaelschule diskutiert

Ems-Zeitung,  17. November 2016

Wanderausstellung des Bonifatiuswerkes – Gedanken an Baum gehängt

Glaubensf rage wird  an M icha elschule  diskutier t
Gedanken über ihren Glauben machten sich die Schüler der Michaelschule in Papenburg und
veröffentlichten ihre Statements an einem Baum.

Foto: Jennifer Kemker

jke PAPENBURG. Die Schüler der Michaelschule in Papenburg haben sich mit der Ausstellung des Bonifatiuswerkes „Unsere Identität – Unser Glaube“ auseinandergesetzt. Lena Sürken, zuständig für die Schulpastoral und das Fach Religion, hat sie nach Papenburg geholt.

„Für unsere Schüler haben wir den Titel der Ausstellung auf die einfache Frage reduziert, was sie eigentlich glauben“, so Sürken. Ziel der Ausstellung sei, über eigene Glaubensvorstellungen ins Nachdenken und ins Gespräch zu kommen.

Im November würden sich die Toten-Gedenktage häufen, sodass gerade dieser Monat geeignet sei, über Lebens und Glaubensfragen miteinander zu sprechen. Dabei richte sich die Ausstellung vom diesjährigen Katholikentag in Leipzig in erster Linie an Jugendliche und junge Erwachsene, sie könne aber auch von Kindern besucht werden.

Bei der Arbeit in den Schulen mit dem Thema Glauben gebe es ganz unterschiedliche Wege, damit umzugehen. Die Schüler könnten laut Sürken etwa auf vorbereiteten Karten ihre eigene Vorstellung des Glaubens schreiben und an einen „Baum“ hängen. So seien sie für alle zu lesen, und die Schüler hätten die Möglichkeit, miteinander darüber zu diskutieren.

Noch bis Freitag, 18. November, wird die Ausstellung im Forum der Michaelschule zu sehen sein. Danach wird sie nach Aschendorf wandern und dort mit von Firmlingen bearbeitet.


Originalseite der EZGlaubensfrage wird an Michaelschule diskutiert -  Ems-Zeitung vom 03.11.2016


Eine Seite zurück