Betriebe mit Blitzvorstellung

Ems-Zeitung, 14. Oktober 2014

85 Schüler nutzen Speed-Dating-Börse des Handwerks in Papenburg

2014 - Tag des Handwerks
Erste Einblicke in sein Unternehmen vermittelte Frank Merz (rechts) den Schülern Jonas Borghardt,
Erik Schwede und Niklas Kruse (von links).

Foto: privat

Von Jürgen Eden
Papenburg. Berufsausbildungsbörsen waren gestern: Um Nachwuchs für ihre Innungen zu gewinnen, haben die Kreishandwerkerschaft Aschendorf-Hümmling und die Agentur für Arbeit gemeinsam mit der Michaelschule in Papenburg eine sogenannte Speed-Dating-Börse organisiert.

Im Viertelstundentakt konnten sich Unternehmen und Interessenten kennenlernen. Einige Betriebe boten den insgesamt 85 Schülern sogar einen Shuttleservice für eine Betriebsbesichtigung an.

Schon der Blick auf den Parkplatz machte neugierig: Firmenbusse zahlreicher Handwerksbetriebe standen dort in Reih und Glied. Im Inneren der Schule hatten Handwerksmeister und Firmeninhaber an 16 Stationen Tische und Stühle, Fernsehgeräte für Präsentationen und einige Exponate wie beispielsweise Elektromotoren oder Fensterprofile aufgestellt. Nach jeweils 15 Minuten schwang Schulkoordinator Ludger Mählmann eine große Glocke. „Das ist Speed-Dating in einer neuen Form“, bemerkte er und verwies darauf, dass die Schüler bereits im Vorfeld dieser Berufsorientierung eine Weichenstellung vorgenommen hätten. So waren nach seinen Worten am Tag der Speed-Dating-Börse nur 85 von insgesamt 130 Jugendlichen dabei, die sich für handwerkliche Berufe interessieren. Alle anderen hatten Unterricht.

Jeder Schüler konnte fünf der insgesamt 16 Stationen aufsuchen. Nicht ohne ein wenig Stolz erklärten die Azubis Stefan Korte und Dirk Ridder sowie ihr Chef Michael Lotz von der Firma Tennie aus Papenburg, dass die neu gewickelten Motoren auch auf der Papenburger Meyer Werft und bei UPM in Dörpen zum Einsatz kommen.

Später starteten dann einige Firmenbullis, darunter auch der des Bauunternehmens Bohse aus Bokel. „Wir fahren mit Interessenten zu verschiedenen Baustellen in Papenburg. Dort können sie auch mal die Maurerkelle in die Hand nehmen“, erläuterte Alfons Bohse.

Dass diese Aktion durchaus Erfolg haben kann, verdeutlicht Hermann Schmitz von der Kreishandwerkerschaft Aschendorf-Hümmling. Im vergangenen Jahr seien aufgrund dieser Aktion mindestens fünf Ausbildungsverträge unterschrieben worden.

Aus Sicht von Berufsberater Alfred Meijer von der Agentur für Arbeit hat die Aktion einen weiteren Hintergrund: So nehme die Zahl der Ausbildungsabbrecher nach derartigen Aktionen ab. Meijer verwies aber auch auf eine intensive Bewerbervorbereitung, die vor den Sommerferien mit Auswahltests und Vorstellungsgesprächen stattgefunden haben.


Originalseite der EZOriginalseite der Ems-Zeitung
 

Eine Seite zurück