Frische Farbe fürs Klassenzimmer

Die Papenburger Michaelschule ist in den Sommerferien weiter saniert worden

Kirchenbote, 8. August 2010

FrischeFarbe_Kirchenbote_08082010

Auf ungewohnten Plätzen: Kurz vor dem Start ins neue Schuljahr schauten sich der
stellvertretende Leiter Horst Sellere (v.l.), die neue Schulleiterin Margret Sandmann
und Bauleiter Gerhard Ströer die sanierten Klassenräume der Michaelschule an.

Foto: Petra Diek-Münchow

Papenburg (pd). Alles frisch, alles sauber: Die Papenburger Michaelschule startet vielversprechend ins neue Schuljahr. In den Sommerferien ist die Haupt- und Realschule renoviert worden.

Die Schüler werden auf den ersten oder zweiten Blick bemerken, was die Handwerker und das Architekturbüro Buckebrede, Pohl und Belha (Meppen/Münster) in den vergangenen sechs Wochen für sie gemacht haben. „Sie staunen, da bin ich sicher“, sagt Margret Sandmann, die als neue Schulleiterin die Nachfolge von Ludger Stukenborg angetreten hat. Zum Beispiel über das neu gestrichene Treppenhaus im dreigeschossigen Trakt der Haupt- und Realschule: Sanfte Gelbtöne lassen auch an trüben Tagen künftig die Sonne strahlen.

Da dieser Gebäudeteil mit seinen 30 Räumen noch aus den sechziger Jahren stammt, war hier der Sanierungsbedarf nach Einschätzung von Gerhard Ströer aus dem Architekturbüro am größten. Deshalb war bereits in den Sommerferien des vergangenen Jahres das Erdgeschoss und der erste Stock renoviert worden. Und auch jetzt starteten die Firmen gleich am letzten Schultag mit ihren Arbeiten auf den 360 Quadratmetern im zweiten Obergeschoss und im Treppenhaus.
 

Neuer Fußboden,
neue Decke, neue Tür

Am meisten ist dabei in den Klassenräumen passiert. „Das musste eigentlich alles neu gemacht werden“, sagt Ströer beim Rundgang. Das beginnt bei den Türen und den Türzargen, die je nach Etage unterschiedlich gefliest wurden: unten rot, oben gelb.

In den frisch gestrichenen Klassenzimmern liegt ein neuer Fußboden, in die neue Akustikdecke montierten die Handwerker neue Lampen. Elektro, Heizung, Sanitär: Auch diese Installationen wurde allesamt erneuert.

Um mehr Energie sparen zu können, wurden alle Fenster komplett erneuert – und zudem mit einem Sonnenschutz versehen. Angesichts der hohen Temperaturen in diesem Sommer findet der stellvertretende Schulleiter Horst Sellere diesen Schritt sehr wichtig. Gern weist er zudem auf die neue Photovoltaik-Anlage auf der Michaelschule mit ihren 134 Modulen hin. Sie bringt eine Jahresleistung von 22 000 Kilowattstunden. Dadurch können 13 255 Kilogramm Kohlendioxid pro Jahr eingespart werden. Kostenträger und Investor der Anlage ist die Christophorus Dienstleistung GmbH aus Osnabrück. Gesellschafter dieser Firma ist der Bischöfliche Stuhl zu Osnabrück.

Bei den Bauarbeiten ist ein neuer Computerraum mit 30 Arbeitsplätzen eingerichtet worden. „Außerdem hat jede Klasse jetzt ihren eigenen Internetzugang“, sagt Sellere.

Ganz abgeschlossen ist die Sanierung der Schule noch nicht. Im nächsten Jahr soll Margret Sandmann der Zwischentrakt renoviert werden. Insgesamt kosten die Arbeiten am dreigeschossigen Gebäude 1,4 Millionen Euro. In den Jahren 2005 und 2006 war der Ganztagsbereich der Papenburger Haupt- und Realschule erneuert werden, 2002 bis 2003 bereits der Verwaltungsbereich.

Eine Seite zurück