Papenburger haben in Berlin voll überzeugt

Michaelschule gewinnt Bundeswettbewerb - Seneca-Preis für "Berufsorientiertes Lernen"

Ems-Zeitung, 3. Dezember 2008

Papenburger haben in Berlin voll überzeugt
Bildhauer Klaus Vrieslander, Wiebke de Weerdt, Staatssekretärin Frau Wöhrl, Carolin Jansen,
der römische Philosoph Seneca, Sonja Lipka, Kai de Vries, Eugen Roispich
Foto: David Ausserhofer

Papenburg/Berlin.
Für ihr Konzept „Berufsorientiertes Lernen“ hat die Michaelschule in Papenburg jetzt den bundesweit ausgeschriebenen „Seneca-Preis“ erhalten. Die Auszeichnung fand im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in Berlin statt.

Der Preis wird im Rahmen der Initiative Jugend und Ausbildung verliehen. Staatssekretärin Dagmar Wöhrl zeichnete sieben Schulen aus ganz Deutschland aus, die die besten Konzepte entwickelt hatten, um Jugendliche in Ausbildung und Beruf zu bringen. Der Hauptpreis, die bronzene Büste des römischen Philosophen Lucius Annaeus Seneca (4 v. Chr. bis 65 n. Chr.), ging an die Michaelschule. Die 250 Kilogramm schwere Büste soll demnächst einen gebührenden Platz in der Schule finden.

Mit dem Seneca-Preis werden innovative Ideen, Konzepte und Projekte gewürdigt, die Jugendliche in Ausbildung bzw. Beruf bringen und sie fit für die Wirtschaft machen. Knapp 300 Schulen hatten in diesem Jahr ihre Beiträge eingereicht. Eine 16-köpfige Jury wählte die besten Konzepte aus.
Schulleiter Ludger Stukenborg erläuterte die drei Säulen, auf denen die Vorbereitung der Schüler auf die Berufswelt fußt: Qualifizierter Unterricht mit hoher Methodenkompetenz, eine konsequente Leitbildarbeit, die Schüler zu „solidarischen Menschen“ erzieht, und schließlich ein in sich stimmiges Konzept zum berufsorientierten Lernen mit einem hohen Praxisanteil. Dazu gehören Komponenten wie Betriebstage als Langzeitpraktikum, berufsorientierende Wahlpflichtkurse, die Kooperation mit den Betrieben, internationaler Schüleraustausch und unterrichtsbegleitende Berufsberatung.

Der Seneca-Preis ist nach dem Ausbildungs-Ass 2006 und dem bundesweiten Schulwettbewerb Fit for Job 2007 bereits die dritte Auszeichnung für die Michaelschule.

Geschrieben von Aloys Schulte


 

Eine Seite zurück