Schüler verarzten Schüler bei Unfällen

Sonntagsreport, 17. Juli 2005

Schulsanitäter
Foto: Jo Müller-Belzer

Papenburg (gk)
An Schulen pulsiert das Leben. Und wo Leben ist, da fließt auch Blut. Manchmal leider im wörtlichen Sinn: Jedes Jahr ereignen sich mehr als eine Million Schulunfälle an Schulen im gesamten Bundesgebiet. Um die Sicherheit an ihrer Schule zu verbessern, hat die Papenburger Michaelschule in Zusammenarbeit mit dem Jugendrotkreuz (DRK-Kreisverband Aschendorf-Hümmling e.V.) einen Schulsanitätsdienst ins Leben gerufen.

Den offiziellen Startschuss gab die Schulleitung am 11. Juli mit der Übergabe der Grundausstattung für den Schulsanitötsdienst. Die ersten 15 Schüler sind an 16 Unterrichtsstunden an Sonnabenden von DRK-Ausbilderin Karin Poll-Untied zu Schulsanitätern ausgebildet worden.

Zu Beginn des neuen Schuljahres werden weitere 16 Schüler folgen."Grundsätzlich werden nur Achtklässler der Realschule ausgebildet und das alles auf freiwilliger Basis. Die Schulsanitäter kommen bei Schulveranstaltungen und in den Pausen zum Einsatz", betonte Lehrerin und Betreuerin Gerlinde Alsmeier.

Der Schulsanitätsdienst fördere nicht nur das Verantwortungsbewusstsein der Schüler, sondern man versuche Gefahrenpotentiale zu verringern und somit von einer Erhöhung der Sicherheit an der Michaelschule zu profitieren, erklärte Rektor Ludger Stukenborg.

Eine Seite zurück