Schulform Oberschule

Besondere Fächer



Schulform Oberschule

Besondere Fächer



1. EvA - Eigenverantwortliches Arbeiten

Was heißt Eigenverantwortliches Arbeiten an der Michaelschule?

Das Unterrichtsfach „Eigenverantwortliches Arbeiten (EvA)“ wird an der Michaelschule Oberschule in allen Jahrgängen aufsteigend ab Klasse 6 mit einer bzw. zwei Wochenstunden erteilt. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten in diesen Stunden mit individuell angepassten Arbeitsmaterialien aus den Hauptfächern Deutsch, Mathematik und Englisch. In diesen Stunden steht neben den inhaltlichen Schwerpunkten der einzelnen Fächer das selbstorganisierte Lernen im Vordergrund. Die Schüler haben die Möglichkeit, in Einzel-, Partner oder Gruppenarbeit zu arbeiten. Der Lehrer dient in diesen Stunden als Lernbegleiter bzw. Berater, d.h. er kann sich gezielt um einzelne Schüler kümmern. Die Kontrolle der Arbeitsergebnisse erfolgt selbstständig durch die Schüler, da die Lösungen im Klassenraum bereitliegen.

In den Klassen 6 bis 8 stehen für uns die Förderung der schwächeren Schüler sowie die Forderung der guten Schüler im Vordergrund. Ab der Klasse 9 werden die EvA-Stunden gezielt zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung eingesetzt.

Eigenverantwortliches ArbeitenIch möchte mehr wissen

2. Methodenlernen

Im Fach Methodenlernen geht es um wichtige Arbeitstechniken und Lerntipps.  Diese helfen den Schüler/Innen dabei, ihren Schulalltag zu organisieren.

Themenschwerpunkte sind:
  • Einen Arbeitsplatz einrichten
  • Hausaufgabenheft intelligent führen
  • Schultasche richtig packen
  • Mappen richtig führen
  • Mindmaps erstellen
  • sich auf Klassenarbeiten vorbereiten
  • Lernergebnisse mündlich präsentieren
  • Lesetechniken nutzen
  • usw.

3. Französisch oder Niederländisch als zweite Fremdsprache

Mit Beginn der Klasse 6 haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit Französisch oder Niederländisch als  zweite Fremdsprache zu wählen. Die Wahl gilt jeweils für das ganze Schuljahr. Die gegebenen Noten sind versetzungsrelevant.

Das Fach Niederländisch wird ab dem Schuljahr 2015/16 als Einstiegskurs wöchentlich zwei Stunden unterrichtet und dann in der Klasse 7 mit wöchentlich vier Stunden weitergeführt werden. Neben Niederländisch muss Ihr Kind dann noch einen weiteren zweistündigen Wahlpflichtkurs wählen.

Das Fach Französisch wird von Klasse 6 an wöchentlich vier Stunden unterrichtet.

Für die Wahl des Französisch- oder Niederländischkurses sollten Sie mit Ihrem Kind gemeinsam folgende Punkte berücksichtigen:
  • Das Erlernen einer zweiten Fremdsprache nimmt Zeit in Anspruch und erfordert eine gewisse sprachliche Begabung.
  • Wir empfehlen aufgrund unserer Erfahrungen die Teilnahme am Französisch- oder Niederländischunterricht nur dann, wenn die Leistungen in den Kernfächern Deutsch, Englisch und Mathematik mindestens befriedigend sind.
Nach dem Schulgesetz besteht die Möglichkeit, bei entsprechenden Leistungen auf Beschluss der Klassenkonferenz zum Gymnasium zu wechseln. Ein Wechsel zu einem Gymnasium bis Klasse 9 ist allerdings nur möglich, wenn an dem gewählten Gymnasium Französisch oder Niederländisch als zweite Fremdsprache angeboten wird!
Wer von Klasse 6 bis 10 am Französisch- bzw. Niederländischunterricht teilgenommen hat, muss nach heutigem Stand ab Klasse 11 im Gymnasium keine zweite Fremdsprache mehr belegen.
Die Schülerinnen und Schüler beider Wahlpflichtkurse haben die Möglichkeit an einem Schüleraustausch  teilzunehmen.Um Ihrem Kind die Entscheidung zu erleichtern, bieten wir einen Schnupperkurs in Französisch und Niederländisch an. Sollte Ihr Kind sich nicht für eine 2. Fremdsprache entscheiden, wählt es stattdessen zwei andere Wahlpflichtkurse.


4. Inf4Me

Alle Schüler/Innen aus Klasse 5 nehmen für ein Jahr an einem einstündigen Informatik-Grundkurs teil. In diesem Kurs erarbeiten sich die Schüler ein Basiswissen in folgenden Bereichen:

-  Umgang mit unserer Kommunikationsplattform IServ
-  Grundlagen und Betriebssysteme
Textverarbeitung
Tabellenkalkulation
Mindmapping
Uns ist es ein Anliegen, in der Schule kostengünstig zu arbeiten. Daher nutzen wir u.a. als Software das OpenOffice-Paket.  Die Wirtschaft arbeitet doch mit Microsoft Office, oder? Stimmt! Doch wer kann sagen, welche Software verwendet wird, wenn die Schüler in das Berufsleben einsteigen? Unsere Schüler werden nicht gezielt auf eine bestimmte Software hin ausgebildet. Wer in OpenOffice Dokumente erstellt hat, kann das später auch mit jedem anderen Textprogramm.


OpenOfficeOpenOffice kann sich jeder kostenlos aus dem Internet herunterladen. So haben alle Schüler zu Hause die gleiche Officeversion wie in der Schule und das legal - ein Beitrag zur Chancengleichheit!


XMind_Logo
Auch XMind gibt es kostenlos im Netz.



5. Cool bleiben

Das Fach "Cool bleiben" ist eine Form des Sozialtrainings und wird im ersten Halbjahr wöchentlich einstündig in Klasse 5 angeboten. Es soll ein besseres Klassen- und Schulklima fördern, in dem sich alle Schüler und Lehrer sicher und wohl fühlen. Ein fairer Umgang miteinander kann mit Hilfe von sog. Sozialtrainings eingeübt werden. Die Kinder lernen hier in bestimmten Situationen "Cool zu bleiben" und diese besser zu meistern.

Die soziale Handlungskompetenz der Schüler und der Umgang mit Verhaltensproblemen, schwierigen Alltagssituationen wie Mobbing, körperliche Aggressivität etc. sollen hier verbessert und bewältigt werden. Auch das Gemeinschaftsgefühl und der Klassenzusammenhalt werden hier gefördert und in verschiendenen Einheiten bearbeitet. Darüberhinaus werden verschiende Themen wie Cybermobbing, Konflikte etc. präventiv angesprochen.


6. Islamischer Religionsunterricht

Seit dem Schuljahr 2007/08 gibt es an der Michaelschule Papenburg erstmals für muslimische Schülerinnen und Schüler Religionsunterricht. Der islamische Religionsunterricht wird von einem ausgebildeten muslimischen Religionslehrer auf Deutsch erteilt.

Da es in Niedersachsen keinen Lehrplan für islamischen Religionsunterricht in der Sekundarstufe I gibt – bisher wird an den öffentlichen Schulen islamischer Religionsunterricht im Rahmen eines Schulversuchs an über 20 Grundschulen erteilt – , wird der Lehrplan vom Schulträger in Zusammenarbeit mit einem islamischen Religionspädagogen der Universität Osnabrück erstellt; die Moscheegemeinde in Papenburg, die das Vorhaben begrüßt, wird ebenso beteiligt wie die Religionslehrkräfte an der Schule.

Ziel dieses fachwissenschaftlich fundierten Unterrichts ist es,
  • den jungen Menschen einen verstehenden Zugang zu ihrem Glauben zu ermöglichen und
  • durch themenbezogene Kooperation mit evangelischem und katholischem Religionsunterricht die religiöse Dialogfähigkeit der Schülerinnen und Schüler zu stärken.

Islamischer ReligionsunterrichtIch möchte mehr wissen

PressespiegelKoran am Kanal - interessanter Artikel aus unserem Pressearchiv


7. Kreatives Gestalten

Die Fächer Textilarbeit, Kunst und Werken haben wir zum Fach „Kreatives Gestalten“ zusammengefasst. "Kreatives Gestalten ist das Fach für Kreative!" Auf diese kurze Formel bringt Frau Kassens den Kern dieses Unterrichtsfaches. Es wird in Klasse 5 bis 7 im Klassenverband unterrichtet und ab Klasse 6 als Wahlpflichtkurs angeboten.

Die Schülerinnen und Schüler arbeiten handlungs- und projektorientiert und fächerübergreifend. Die Curricula des Unterrichtsfaches „Kreatives Gestalten“ haben die Gesamtpersönlichkeit der Lernenden im Blick. Dieses kommt besonders in den gemeinsamen Projekten der verschiedenen Wahlpflichtkurse zum Ausdruck. Ein schönes Beispiel für die Arbeit dieses Faches ist die künstlerische Umsetzung unseres Leitbildes. Die kreativen Ergebnisse finden sich überall im Schulgebäude.

Kreatives Gestalten
Ich möchte mehr wissen



Eine Seite zurück