PARIS JE T`AIME

imageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimage
2012-Paris

PARIS JE T'AIME … das werden vielleicht insgeheim einige Schüler nach Abschluss
unserer Studienfahrt in die französische Hauptstadt denken.
Zur Bildergalerie mit Klick auf das Foto

Eine kleine Gruppe von Schülerinnen und Schülern der Französischkurse Klasse 10 hatte die Möglichkeit an einer dreitägigen Kursfahrt nach Paris teilzunehmen.

Los ging´s mit dem Zug nach Köln und von dort mit dem super-schnellen Thalys direkt nach Paris – Gare du Nord.

Kurz im Hotel die Zimmer bezogen und die Koffer ausgepackt und danach sogleich mit der Métro nach Montmartre, um von der Treppe vor der Kirche Sacré-Coeur das abendliche Paris zu bestaunen, über den Place de Tertre zu spazieren und kleine Souvenirläden zu besuchen.

Eiffelturm 1889 (Quelle: Wikipdia)Nach dem Frühstück am nächsten Morgen der Klassiker (im Regen): Der Eiffelturm.

Der Eiffelturm wurde für die Weltausstellung 1889 errichtet und sollte an den 100. Jahrestag der Französischen Revolution erinnern.

Das Plakat links erschien zur Weltausstellung 1889.



Danach erstmal einen echten französischen Crêpe. Von der Fontaine St. Michel ging es durch das Quartier Latin  und durch den Pariser Regen nach Notre Dame  und zum Hôtel de Ville, Centre Pompidou und Louvre.



Beeindruckend am Abend der Blick von der Terasse des Nobel-Kaufhauses Galéries Lafayette und die bereits weihnachtlich geschmückten Champs Elysées. Hier gab es auch leckere „Churros“ aus einer der vielen Weihnachtsbuden. Am Ende dieses Tages unter dem Triumphbogen beim Grab des unbekannten Soldaten, auf dem die ewige Flamme brennt:

Am nächsten Morgen Fahrt mit der Métro vom neunzehnten ins fünfte Arrondissement zur Besichtigung der großen Mosquée de Paris. Nicht weit davon entfernt der älteste noch erhaltene Teil von Paris, „Arènes de Lutèce“, ein römisches Amphitheater aus dem ersten Jahrhundert.

Weiter ging es zu Fuß durch diesen ältesten Pariser Stadtteil über den Place Contrescarpe zur Grabstätte vieler großer französischer Persönlichkeiten, dem Panthéon (Innenraum des Panthéon).

Zwei Stunden blieben nun noch, um über den Boulevard St. Michel zu bummeln um dann am Nachmittag schließlich die Koffer aus dem Hotel zu holen und sich wieder mit dem Thalys auf den Weg nach Köln zu machen (und von dort zurück ins Emsland)!

Eine Seite zurück